. .

Ausstellungen

  noch bis
16
Jun
Ausstellung: Stefan Heym entdecken
Neue Sächsische Galerie
Marian Kretschmer und Gerald Richter haben 2021 und 2024 den Stefan-Heym-Förderpreis der Stadt Chemnitz für ihr Projekt „Gehe deinen Weg“ erhalten, mit dem sie Jugendliche in Chemnitz und Mittelsachsen ansprechen wollten, sich mit Leben und Werk des aus Chemnitz stammenden Schriftstellers Stefan Heym zu beschäftigen. Über Tausend junge Menschen waren seitdem eingebunden und haben Werke von Heym gelesen und illustriert. Die Arbeiten werden nun erstmals in einer Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie zusammen mit Originalen aus der Graphic Novel vom Marian Kretschmer präsentiert. Video- und Hörstationen ergänzen die Ausstellung. Ausstellungseröffnung mit Filmpremiere „HEYMKEHR“ In einem Filmprojekt der Chemnitzer Filmwerkstatt mit dem Fritz-Theater Chemnitz haben sich Jugendliche auf die Spuren Heyms in Chemnitz, Berlin und Prag begeben und daraus einen Film produziert, in dem Heym selbst zu Wort kommt und über sein Leben im Rückblick plaudert – in Gestalt der Theaterpuppe Heyms. Das Ensemble C der städtischen Musikschule mit der ausdrucksstarken Sängerin Alina Dillner bietet ein musikalisches Rahmenprogramm zwischen Klassik und Moderne. Eine Ausstellung im Rahmen der 33. Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz.

Veranstaltungen

  noch bis
16
Jun
Ausstellung: Stefan Heym entdecken
Neue Sächsische Galerie
Marian Kretschmer und Gerald Richter haben 2021 und 2024 den Stefan-Heym-Förderpreis der Stadt Chemnitz für ihr Projekt „Gehe deinen Weg“ erhalten, mit dem sie Jugendliche in Chemnitz und Mittelsachsen ansprechen wollten, sich mit Leben und Werk des aus Chemnitz stammenden Schriftstellers Stefan Heym zu beschäftigen. Über Tausend junge Menschen waren seitdem eingebunden und haben Werke von Heym gelesen und illustriert. Die Arbeiten werden nun erstmals in einer Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie zusammen mit Originalen aus der Graphic Novel vom Marian Kretschmer präsentiert. Video- und Hörstationen ergänzen die Ausstellung. Ausstellungseröffnung mit Filmpremiere „HEYMKEHR“ In einem Filmprojekt der Chemnitzer Filmwerkstatt mit dem Fritz-Theater Chemnitz haben sich Jugendliche auf die Spuren Heyms in Chemnitz, Berlin und Prag begeben und daraus einen Film produziert, in dem Heym selbst zu Wort kommt und über sein Leben im Rückblick plaudert – in Gestalt der Theaterpuppe Heyms. Das Ensemble C der städtischen Musikschule mit der ausdrucksstarken Sängerin Alina Dillner bietet ein musikalisches Rahmenprogramm zwischen Klassik und Moderne. Eine Ausstellung im Rahmen der 33. Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz.
28
Mai
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung "Stefan Heym entdecken".
30
Mai
100 Jahre Frei Otto: "Pionier:innen der Bauwende" - Teil 2
19:00 Garagen-Campus
PROGRAMM 19.00 Uhr Begrüßung durch die Stadt Chemnitz 19.15 Uhr Präsentationen der Pioniere: ASPHALT KOLLEKTIV (Wien) MENU SURPRISE (Berlin) C/O NOW (Berlin) 20:15 Uhr Panel-Diskussion Moderation: HEINER STENGEL 21:15 Uhr Ausklang, Besuch der Ausstellung mit Projektbeispielen der Bauwende
30
Mai
"Eight Days in the Baltic States - Part 2"
19:00 Deutsch-Britische Gesellschaft Chemnitz e.V.
Veranstaltungssaal in der 3. Etage des Tietz: Siegfried Rosch zeigt den zweiten Teil des Reisevideos, das während einer Reise ins Baltikum entstanden ist. Eintritt frei, aber Spenden willkommen
31
Mai
Gesprächsabend - Auf Wiedersehen in Chemnitz
19:30 Buntmacher*innen
Jüdische Familien haben maßgeblich im späten 19. und beginnenden 20. Jahrhundert das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben in Chemnitz geprägt. Die Biographien dieser Menschen waren eng verflochten mit dem Wachstum und dem Aufschwung der Stadt. Die Herrschaft der Nationalsozialisten sorgte dann für eine grausame Zäsur. Jüdische Bürgerinnen und Bürger wurden verfolgt und vertrieben. Nur wenige von ihnen überlebten den Holocaust. Ein Abend unter dem Motto „Auf Wiedersehen in Chemnitz!“ widmet sich ausgewählten Geschichten jüdischer Familien, die einst von hier fliehen mussten. Diese Familien verloren nicht nur ihre Heimat, ihr Hab und Gut, sondern vielfach auch ihre Angehörigen, die in den Vernichtungslagern ums Leben kamen. Einige der Nachfahren der zweiten Generation kehren nun zu einem Begegnungstreffen nach Chemnitz zurück. „Auf Wiedersehen in Chemnitz!“ sucht das Gespräch mit ihnen, spricht über Flucht und (Weiter)Leben und blickt in die Familienarchive.
04
Jun
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung "Stefan Heym entdecken".
04
Jun
Ausstellung: MAJA BEHRMANN fünfte Saison
19:30 Neue Sächsische Galerie
Die Künstlerin Maja Behrmann war 2023 Sachsen am Meer Stipendiatin des Neue Chemnitzer Kunsthütte e. V. Das Stipendium hat die Künstlerin zu ganz grundlegenden Fragen der Wahrnehmung geführt. Bilder der Natur, die Schatten, wurden zu Anregungsformen großformatiger Zeichnungen im Freien.
04
Jun
Ausstellungseröffnung: MAJA BEHRMANN fünfte Saison
19:30 Neue Sächsische Galerie
Die Künstlerin Maja Behrmann war 2023 Sachsen am Meer Stipendiatin des Neue Chemnitzer Kunsthütte e. V. Das Stipendium hat die Künstlerin zu ganz grundlegenden Fragen der Wahrnehmung geführt. Bilder der Natur, die Schatten, wurden zu Anregungsformen großformatiger Zeichnungen im Freien.
05
Jun
Barbara Bišický-Ehrlich "Sag', dass es dir gut geht"
19:00 Evangelisches Forum Chemnitz
Barbara Bišický-Ehrlich zeichnet als Chronistin ihrer eigenen Familiengeschichte ein mehrfaches Generationenporträt, angefangen bei ihren Urgroßeltern in der ehemaligen Tschechoslowakei, über die Zeit ihrer Großeltern und Eltern, bis hin zu ihren eigenen Erfahrungen als Enkelin von Holocaustüberlebenden ausgerechnet in der Bundesrepublik Deutschland. Immer wieder kreuzt die Weltgeschichte den Weg dieser Familie. Schreckensnamen wie Bergen-Belsen und Theresienstadt sind damit ebenso verknüpft wie die Zeit des Kommunismus nach 1945 in der CSSR und der Prager Frühling. Die Gefahr eines gewaltsamen Todes hängt beständig wie ein schwarzer Schatten über allen Familienmitgliedern. Entwurzelung, Neuanfang und erneute Entwurzelung sind die Folgen.
06
Jun
Die sieben Leben des Stefan Heym
19:00 Neue Sächsische Galerie
Buchpräsentation der neu erschienenen Graphic Novel von Gerald Richter und Marian Kretschmer, Kurzlesung und Bildvortrag mit Einblicken in die Entstehung der Graphic Novel. Musikalisches Rahmenprogramm durch das Ensemble C der Städtischen Musikschule Chemnitz.
11
Jun
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Stefan Heym entdecken"
11
Jun
„Ich habe mich immer eingemischt…“
19:00 Neue Sächsische Galerie
Lesung aus Stefan Heyms Werken im literarischen Querschnitt Studierende der Philosophischen Fakultät der TU Chemnitz (Carolin Rippe, Colette Wegertseder, Dena Wyanett Weigel, Johanna Minkos, Marc Hädelt und Tobias Frank) musikalisch begleitet von Albrecht Scharnweber (Dresden), Solo-Klezmer-Klarinette
14
Jun
THE BEST OF…,
19:00 Neue Sächsische Galerie
Wir zeigen die Lacher und Pannen Finissage zur Ausstellung: auf dem Podium die Macher des Filmes „HEYMKEHR“
18
Jun
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung "Maja Behrmann"
25
Jun
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung "Maja Behrmann"
25
Jun
Ausstellungseröffnung: Escape Vineta
19:30 Neue Sächsische Galerie
Streng aus dem Schwarzweiss der Illustrationen von Abenteuerromanen des 19. Jahrhunderts entwickelt Kunz rasante Bildgeschichten in einer poetischen Welt. Seine neue Form des Graphic Novel entfaltet Raum für Grotesken und Phantasmen der Psyche. Sprache wird zum Bildkommentar. Jedes Bild eine Welt.
25
Jun
Ausstellung: Escape Vineta
19:30 Neue Sächsische Galerie
Streng aus dem Schwarzweiss der Illustrationen von Abenteuerromanen des 19. Jahrhunderts entwickelt Kunz rasante Bildgeschichten in einer poetischen Welt. Seine neue Form des Graphic Novel entfaltet Raum für Grotesken und Phantasmen der Psyche. Sprache wird zum Bildkommentar. Jedes Bild eine Welt.
29
Jun
Trio Paraskevopoulos - Winter - Pröll
19:30 Jazzclub „FUCHS“ e.V. Chemnitz
Villy Paraskevopoulos – p (GR) Uli Winter – clo (A) Fredi Pröll – perc (A) Ordentlich Staub aufgewirbelt hat der in Athen geborene und mittlerweile in Wien lebende Pianist Villy Paraskevopoulos bereits mit seinem Trio Hypnotic Zone. Dass sich die künstlerischen Wege des umtriebigen Meisters der weißen und schwarzen Tasten früher oder später mit jenen des Cello-Schlagzeug-Duos Uli Winter und Fredi Pröll kreuzen würden, stand wohl von vornherein ehern fest. Das Ulrichsberger Duo Uli Winter & Fredi Pröll firmiert auch unter dem Namen Va servito ben fresco: „Ihre feinkörnigen, frisch servierten Spontanschöpfungen basierten auf seismographischem Interplay zwischen planvoller Nervosität und teils an der Hörbarkeitsschwelle kratzender Entschleunigung. Ergebnis ist eine eigene pointilistische Improvisationssprache – extraordinär. [Hannes Schweiger, Magazin Concerto] Nach ihren Festivalauftritten im österreichischen St. Johann sowie am Ulrichsberger Kaleidophon 2021 (per Internet-Livestream) darf man sich nun auf eine erneute Zusammenarbeit im Trio freuen, auf funkensprühende Bögen zwischen der Jazztradition und des freien Energiespiels und – nicht zu vergessen– der Klangimprovisation, ob lyrisch oder abstrakt geräuschhaft.
29
Jun
Paraskevopoulos-Winter-Pröll
19:30 Jazzclub „FUCHS“ e.V. Chemnitz
rdentlich Staub aufgewirbelt hat der in Athen geborene und mittlerweile in Wien lebende Pianist Villy Paraskevopoulos bereits mit seinem Trio Hypnotic Zone. Dass sich die künstlerischen Wege des umtriebigen Meisters der weißen und schwarzen Tasten früher oder später mit jenen des Cello-Schlagzeug-Duos Uli Winter und Fredi Pröll kreuzen würden, stand wohl von vornherein ehern fest. Nach ihren Festivalauftritten im österreichischen St. Johann sowie am Ulrichsberger Kaleidophon 2021 (per Internet-Livestream) darf man sich nun auf eine erneute Zusammenarbeit im Trio freuen, auf funkensprühende Bögen zwischen der Jazztradition und des freien Energiespiels und – nicht zu vergessen– der Klangimprovisation, ob lyrisch oder abstrakt geräuschhaft.
01
Jul
250 Komponistinnen. Frauen schreiben Musikgeschichte.
18:30 Stadtbibliothek Chemnitz
Auf den Bühnen der Konzert- und Opernhäuser dominieren Beethoven und Brahms, Mozart, Verdi und Wagner. Weibliche Komponistinnen tauchen hingegen bis heute kaum auf den Spielplänen auf. Wieso ist das so? Haben Frauen keine Musik geschrieben? Doch sie haben geschrieben, aber sie wurden vom Musikbetrieb unterdrückt, verschwiegen, übergangen. Arno Lücker beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Lebensläufen und der Musik von komponierenden Frauen. Die meisten von ihnen mussten sich den Raum ihrer kreativen Entfaltung gegen zahlreiche Widerstände erkämpfen. 250 Komponistinnen aus aller Welt und vielen Jahrhunderten versammelt er in seinem gleichnamigen Buch. In funkelnden Kurzporträts lässt er uns in das Leben der Musikerinnen eintauchen. Dabei geht es immer auch darum: Wie klingt diese Musik, die wir noch nicht kennen? In einer musikalischen Lesung öffnet uns Arno Lücker Augen und Ohren für das Unerhörte und spielt die Stücke höchstpersönlich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um eine Spende als Unkostenbeitrag für den Chemnitzer Musikverein, der die Veranstaltung ehrenamtlich organisiert, wird vor Ort gebeten. Die Anmeldung erfolgt über die Veranstaltungsbuchung der Stadtbibliothek Chemnitz.
02
Jul
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
09
Jul
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
16
Jul
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
23
Jul
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
30
Jul
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
06
Aug
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
13
Aug
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
19
Aug
OWG – Trio
19:30 Jazzclub „FUCHS“ e.V. Chemnitz
Jonas Gerigk – bass Rieko Okuda – piano Georg Wissel – reeds Das Trio Okuda Wissel Gerigk besteht aus drei virtuosen Musiker*innen verschiedener Generationen, Piano-Zauberin Rieko Okuda, Sound-Chamelion Georg Wissel (Saxophon) und Bass-Flüsterer Jonas Gerigk. Bei ihrem Spiel begibt sich dieses neue Kollektiv auf eine fesselnde Klangreise, auf der sie in Echtzeit komplexe Melodien und Texturen weben. Jedes Mitglied bringt eine einzigartige musikalische Perspektive ein und verschmilzt seine unterschiedlichen Hintergründe und Einflüsse zu einem organischen und sich ständig weiterentwickelnden Sound. Ihre Auftritte sind geprägt von Entdeckergeist, der Frische des Unvorhersehbaren und einer unerschütterlichen Hingabe an das kreative Schaffen. Bei den Konzerten des Ensembles ist das Publikum eingeladen, sich auf das Unbekannte einzulassen und sich der noch zu entdeckenden Natur der Musik hinzugeben, die sich von einer eingehenden Untersuchung der Klänge zu einem energetischen Ausdruck entwickeln kann und umgekehrt. Jede Aufführung wird zu einem einzigartigen Erlebnis, bei dem das Trio immer wieder die Grenzen des Möglichen im Bereich der improvisierten Musik auslotet.
20
Aug
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuellen Ausstellungen "Maja Behrmann" und "Escape Vineta"
24
Sep
Fire! Trio mit Mats Gustafsson
19:30 Jazzclub „FUCHS“ e.V. Chemnitz
Mats Gustafsson – sax Johan Berthling – bass Andreas Werlin Das schwedische Trio Fire!, bestehend aus Mats Gustafsson, Johan Berthling und Andreas Werlin, sind hochqualifizierte Musiker, aber Fire! Musik ist nicht „schwierig“ in dem Sinne, wie Jazz und insbesondere Free Jazz oft wahrgenommen wird. Eine sehr eng verbundene Einheit mit drei gleichwertigen Spielern; Fire! wurde mit kraftvollen Gitarrentrios wie Cream und The Jimi Hendrix Experience verglichen, aber da die hypnotische Wirkung der schweren, doomgeladenen Basslinien Berthlings ein so typisches Erkennungszeichen sind, müssen wir unbedingt auch an Black Sabbath´ Debütalbum denken. Fire! wurde 2009 gegründet, um einen neuen Ansatz für improvisierte Musik zu entwickeln, der sich auf Einflüsse von Free Jazz, Psychedelic Rock und Noise stützt. Das neueste Album des Trios und zeigt erneut eine völlig kompromisslose und faszinierende Mischung aus (meist) schwerer, dunkler und intensiv brennender Musik, egal ob man es Jazz oder Rock nennt. Das Album endet ruhig und nachdenklich mit dem passenden Titel „I Guard Her To Rest. Declaring Silence“.