. .

Ausstellungen

  noch bis
20
Nov
Ausstellung: Grafikbiennale 100 Sächsische Grafiken 2022 - UNTER NULL
Neue Sächsische Galerie
Die 100 Sächsischen Grafiken 2022 sind thematisch fokussiert: unter Null. Mit unter Null möchte die diesjährige Grafikbiennale den Blick auf untergründige gesellschaftliche Prozesse lenken, die zunehmende Kälte des gesellschaftlichen Klimas ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken und auf den Nullpunkt als Umkehrpunkt und gleichzeitigen Teil einer Skala für prozessuale Wahrnehmungen verweisen. Unter Null verlangt nach einer geänderten, einer kritischen Perspektive auf den status quo. Auch die Kunst selbst ist anfällig geworden für Schieflagen, für das Abhandenkommen der Maßstäbe und Perspektiven. Die Diskussion um Werke und Konzepte auf der Dokumenta15 hat es für alle sichtbar ans Licht gehoben. Welche Funktionen kann die Kunst, können die KünstlerInnen hier übernehmen? Einhundert Werke dieser Ausstellung geben den vielstimmigen Versuch einer Annäherung. Die Arbeiten von sieben KünstlerInnen konnten für ihre pointierte Position und ihre künstlerische Lösung mit einem Grafikpreis bedacht werden: Julia Weck, Wolfgang Henne, Harald Alff, Christoph Feist, Susann Hoch, Bettina Haller und Stefan Knechtel. Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich

Veranstaltungen

  noch bis
20
Nov
Ausstellung: Grafikbiennale 100 Sächsische Grafiken 2022 - UNTER NULL
Neue Sächsische Galerie
Die 100 Sächsischen Grafiken 2022 sind thematisch fokussiert: unter Null. Mit unter Null möchte die diesjährige Grafikbiennale den Blick auf untergründige gesellschaftliche Prozesse lenken, die zunehmende Kälte des gesellschaftlichen Klimas ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken und auf den Nullpunkt als Umkehrpunkt und gleichzeitigen Teil einer Skala für prozessuale Wahrnehmungen verweisen. Unter Null verlangt nach einer geänderten, einer kritischen Perspektive auf den status quo. Auch die Kunst selbst ist anfällig geworden für Schieflagen, für das Abhandenkommen der Maßstäbe und Perspektiven. Die Diskussion um Werke und Konzepte auf der Dokumenta15 hat es für alle sichtbar ans Licht gehoben. Welche Funktionen kann die Kunst, können die KünstlerInnen hier übernehmen? Einhundert Werke dieser Ausstellung geben den vielstimmigen Versuch einer Annäherung. Die Arbeiten von sieben KünstlerInnen konnten für ihre pointierte Position und ihre künstlerische Lösung mit einem Grafikpreis bedacht werden: Julia Weck, Wolfgang Henne, Harald Alff, Christoph Feist, Susann Hoch, Bettina Haller und Stefan Knechtel. Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich
04
Okt
Trauma Inflation - oder: Wie bringen wir unser Geld in Sicherheit?
19:00 Sächsische Landeszentrale für politische Bildung
Kostet ein Frühstücksei bald 320 Milliarden Euro? Der Begriff "Inflation" ist wieder in aller Munde. Aufgrund der Pandemie und des Krieges in der Ukraine wird ein weiterer Anstieg der Inflationsrate prognostiziert. Und damit steigt auch die Angst vor der ungewissen Zukunft. Doch sind die Bedenken aufgrund der aktuellen Entwicklungen gerechtfertigt? Oder reagieren wir aufgrund historischer Erfahrungen mit übersteigerter Sorge? Der Dresdner Wirtschaftsberater Friedbert Damm war rund 30 Jahre Direktor einer deutschen Großbank. In der Veranstaltung erklärt er das Phänomen Inflation. Wie kommt sie zustande und warum kann sie so schädlich sein? Und wie kann der Euro im komplexen Finanzsystem der Europäischen Union vor der Wertlosigkeit geschützt werden? Über diese und weitere Fragen können sich Interessierte im Anschluss an den Impulsvortrag mit dem Referenten austauschen.
06
Okt
Tipps und Tricks zum Energiesparen
17:00 Caritasverband für Chemnitz und Umgebung e. V.
Umweltschäden, extremes Wetter, eine globale Pandemie und Kriege offenbaren den Raubbau an unseren natürlichen Ressourcen ebenso deutlich wie die Zerbrechlichkeit unserer wirtschaftlichen und politischen Gefüge. Wir laden Sie ein, mit uns die Entwicklungen in wichtigen Bereichen unseres Lebens nachzuvollziehen und praktische Lösungen für den Alltag zu finden. Die aktuell angespannte und von vielen Umbrüchen begleitete Situation im Energiesektor ist nicht zuletzt auch im eigenen Geldbeutel zu spüren. In dieser Veranstaltung zeigen Energieberater der Caritas Möglichkeiten zum Sparen von Strom- und Heizkosten auf. Außerdem erhalten Interessierte hilfreiche Informationen über Anlaufstellen und Projekte, die sie persönlich und individuell beim Stromsparen unterstützen. Bringen Sie gern Ihre eigenen Fragen mit!
07
Okt
Sprechen für die Demokratie - Ein Kommunikations-Training gegen rechte Parolen und Demokratiefeindlichkeit
16:00 Bürgerstiftung für Chemnitz
Diskriminierung ist Alltag. Menschen anderer Hautfarbe, sexueller Orientierung oder Religion sehen sich immer wieder Anfeindungen, Ausgrenzung und herablassenden Kommentaren ausgesetzt. Doch auch Menschen, die sich politisch engagieren und für Demokratie einsetzen, werden verbal angegriffen. Muss man das hinnehmen? Nein! In diesem Kommunikations-Training erarbeiten Sie miteinander einfache Methoden, um auf demokratiefeindliche Aussagen und rechte Parolen reagieren und ihnen widersprechen zu können. Dabei lernen Sie die Mechanismen von Vorurteilen und Diskriminierung kennen, betrachten auch die eigene Einstellung und besprechen Mittel und Wege, wie Sie mit menschenverachtenden Äußerungen und Haltungen umgehen können. Sie lernen, Ihren Standpunkt selbstbewusst zu vertreten - z. B. gegenüber Vereinsmitgliedern, Kolleginnen und Kollegen oder Familienangehörigen - und damit in Ihrem beruflichen Umfeld und Ihrem persönlichen Alltag für die Demokratie zu sprechen. Das Angebot wendet sich an Ehrenamtliche in Vereinen und Verbänden und an alle weiteren Interessierten. Es ist offen für Menschen, die selbst betroffen sind von Anfeindungen und auch für diejenigen, die nicht betroffen sind, aber nicht tatenlos und sprachlos zusehen wollen.
10
Okt
BibLab-C: Workshopreihe „Fit am Tablet“
14:00 Stadtbibliothek Chemnitz
Dadurch sind Sie in der Lage, Ihr Smartphone bzw. Ihr Tablet so einzusetzen, dass Sie die digitalen Angebote der Stadtbibliothek Chemnitz nutzen können. Sie benötigen zur Teilnahme am Workshop kein eigenes Gerät. Außerdem sind keine Vorkenntnisse nötig.
10
Okt
BibLab-C: Freifunk Sprechstunde, Tietz Edition
16:00 Freifunk Chemnitz e.V.
Der Freifunk Chemnitz e.V. trifft sich inmitten einer seiner größten Installationen und zeigt in gemütlichem Umfeld, was mit WLAN heute alles machbar ist. Vom einfachen Router, den man sich ans Fenster stellt bis zur komplexen Veranstaltungsplanung könnt ihr mit entsprechenden Fragen vorbeikommen oder gemeinsam mit uns euren ersten eigenen Freifunk-Router einrichten.
10
Okt
"Schöffe/Schöffin werden ist nicht schwer - Schöffe/Schöffin sein dagegen sehr? ... nein, absolut nicht!"
19:00 Volkshochschule Chemnitz
Rechtsprechung aktiv und demokratisch mitgestalten - in Deutschland ist das möglich: u. a. als ehrenamtliche Richterin oder ehrenamtlicher Richter für Strafsachen, also als Schöffin oder Schöffe an den Amts- und Landgerichten. Für die neue Schöffenamtsperiode 2024 - 2028 werden interessierte Bürgerinnen und Bürger gesucht, die sich dieser wichtigen Aufgabe stellen wollen. In der Informationsveranstaltung wird über Voraussetzungen, Bedingungen und Grundlagen praxisnah informiert. Wer daran Interesse hat, sollte sich diesen Termin unbedingt vormerken.
11
Okt
BibLab-C: Einführung MedienLabor
10:00 Stadtbibliothek Chemnitz
Sie haben Schallplatten und Audio/VHS-Kassetten daheim, die Sie endlich in Ihrer digitalen Playlist haben wollen? Dann nutzen Sie die Technik im BibLab-C! Heute zeigen wir Ihnen, wie es geht, morgen schon digitalisieren Sie eigenhändig Ihre Sammlungen.
11
Okt
BibLab-C: Einführung AudioStudio
10:00 Stadtbibliothek Chemnitz
Sie wollten schon immer mal einen Podcast oder ein Hörspiel produzieren? Sie suchen nach einem Raum, um Ihre eigene Komposition digital aufzunehmen und abzumischen? Dann nutzen Sie die Technik im BibLab-C! Heute zeigen wir Ihnen, wie es geht, morgen schon senden Sie Ihre Stimme und Ihre Songs in die Welt.
11
Okt
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung 100 Sächsische Grafiken 2022 - unter null. Eintritt: 4 €, erm. 2 € (bis 18 Jahre frei) Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich
12
Okt
Bodenleitsysteme für blinde und sehbehinderte Menschen
17:00 Volkshochschule Chemnitz
Was bedeuten die weißen Rippen- und Noppenplatten an Ampeln, Haltestellen und in Bahnhöfen, die man überall in Chemnitz findet? Welche weiteren Hilfen gibt es für Blinde? Welches Leitsystem liegt im Hauptbahnhof Chemnitz und warum? Diese und viele weitere Fragen werden im Kurs beantwortet. Kathrin und Lars Geithner vom Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e.V., Kreisorganisation Chemnitz/Stollberg, erklären was ein Bodenleitsystem für Blinde bedeutet und erläutern, wie hilfreich es sein kann. Mit einem Baukasten bauen Sie außerdem ein einfaches Leitsystem zu Informationsstellen im Maßstab 1:10 DIN-gerecht nach. Danach soll eine blindengerechte Haltestelle mithilfe des Baukastens entstehen. Die Teilnehmenden erhalten im Kurs also nicht nur Informationen, sondern können auch selbst ausprobieren, was beim Verlegen eines Leitsystems zu beachten ist. Eingeladen sind sehende, blinde und sehbehinderte Personen.
13
Okt
Gaming Arena Let's play - Sport-Spezial
15:00 Stadtbibliothek Chemnitz
Bewegung und Gaming passen perfekt zusammen! Zockt Fitness- und Sport-Spiele, z. B. "Ring Fit Adventure" an der Nintendo Switch.
17
Okt
NS-Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft 1939 - 1945
17:00 Volkshochschule Chemnitz
Der Einsatz von ausländischen Arbeitskräften, seien es Zivilisten oder Kriegsgefangene, war spätestens seit 1942 zu einem Massenphänomen in der deutschen Kriegsgesellschaft geworden. Zum Höhepunkt der Zwangsarbeit im Herbst 1944 waren ungefähr acht Millionen Ausländer - Zivilisten, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge - in allen Teilen des Deutschen Reiches tätig. In einer neuen Publikation der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) präsentieren die Autoren Klaus-Dieter Müller (Dresden) und Dietmar Wendler (Chemnitz) den aktuellen Forschungsstand und neue Quellen zu Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft in Sachsen. An diesem Abend stellen die beiden Autoren die Publikation vor und stehen für Nachfragen und Gespräch zur Verfügung.
18
Okt
Auf leisen Sohlen… extra
16:30 Stadtbibliothek Chemnitz
Unsere Vorlesepaten lesen aktuelle Kindergeschichten rund um Erlebnisse mit Robotern und Maschinen. Für Kinder ab 3 Jahren
18
Okt
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung 100 Sächsische Grafiken 2022 - unter null. Eintritt: 4 €, erm. 2 € (bis 18 Jahre frei) Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich
19
Okt
BibLab-C Workshop: Bau einen kleinen Roboter!
15:00 Stadtfabrikanten e.V. / Projekt FabLab Chemnitz
Anhand verschiedener kleiner Robotikbausätze erlernt ihr die Grundlagen des Programmierens.
19
Okt
Lesung mit dem Dresdner Autor Willi Hetze
18:30 Stadtbibliothek Chemnitz
"Die Verschmelzung von Mensch und Technik hat gerade erst begonnen. Implantate verleihen uns neue Sinne und vernetzten uns. In seinem Roman "Die Schwärmer" entwirft der Soziologe Willi Hetze eine neue Gesellschaft, deren Mitglieder alles miteinander teilen: Gedanken, Gefühle und Träume. Er schreibt über eine revolutionäre Zukunft, deren Anbruch wir bereits spüren. Seine Romanhelden zeichnen einen neuen Menschentypus des digitalen Zeitalters: Die Schwärmer."
20
Okt
Steinwerkstatt für kleine Künstler
10:00 Museum für Naturkunde Chemnitz
Bei einem Vulkanausbruch ist mächtig was los. Gesteine fliegen durch die Luft und Asche verdunkelt den Himmel. Durch dieses Naturspektakel entsteht auch Tuff, versteinerte Asche. Diese kann sogar zu Kunstwerken verarbeitet werden. Mit Hammer und Meißel wollen wir das gemeinsam ausprobieren. Das eigene Kunstwerk darf anschließend mit nach Hause genommen werden.
20
Okt
BibLab-C Workshop: Programmiere dein eigenes Spiel!
15:00 Stadtfabrikanten e.V. / Projekt FabLab Chemnitz
In diesem Workshop erlernt ihr die Grundlagen objektorientierter Programmierung anhand eines kleinen Games.
21
Okt
Steinwerkstatt für kleine Künstler
10:00 Museum für Naturkunde Chemnitz
Bei einem Vulkanausbruch ist mächtig was los. Gesteine fliegen durch die Luft und Asche verdunkelt den Himmel. Durch dieses Naturspektakel entsteht auch Tuff, versteinerte Asche. Diese kann sogar zu Kunstwerken verarbeitet werden. Mit Hammer und Meißel wollen wir das gemeinsam ausprobieren. Das eigene Kunstwerk darf anschließend mit nach Hause genommen werden.
21
Okt
BibLab-C: Die Gesellschaft der Roboter?
17:00 Professur für Medieninformatik, Technische Universität Chem
Ein Vortrag mit Arne Maibaum, Juniorprofessur "Soziologie mit Schwerpunkt Technik", TU Chemnitz zu den Themen Zukunft und Robotik.
22
Okt
Auf leisen Sohlen… extra
11:00 Stadtbibliothek Chemnitz
Unsere Vorlesepaten lesen aktuelle Kindergeschichten rund um Erlebnisse mit Robotern und Maschinen. Für Kinder ab 3 Jahren
24
Okt
BibLab-C: Robo-Nachmittag mit Bastelstand
14:00 Stadtbibliothek Chemnitz
An diesem Mitmach-Nachmittag für Familien können die Modelle Bee-Bot, Ozobot und Dash spielerisch getestet werden. Außerdem könnt ihr euch an unserem Bastelstand mit verschiedenen Materialien kreativ austoben.
25
Okt
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung 100 Sächsische Grafiken 2022 - unter null. Eintritt: 4 €, erm. 2 € (bis 18 Jahre frei) Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich
26
Okt
3D-Druck - Ein kleiner Einstieg
16:00 Stadtfabrikanten e.V. / Projekt FabLab Chemnitz
"3D-Druck" - ein aufbauendes Fertigungsverfahren - als Stichwort ist in aller Munde und begeistert als Thema nicht nur die Industrie, sondern auch die Mitte unserer Gesellschaft. 3D-Drucker stellen mehr als einfache CNC-Maschinen dar. Hinter ihnen verbirgt sich ein unfassbar großer Kosmos: Ob Entwicklungen, Experimente, Reparaturkultur, Open Source Szene oder Maker Movement. Der Workshop soll allen Interessierten einen kurzen Einblick in diese Welt ermöglichen. In den 2 Stunden wird ein Überblick über aktuelle Techniken gegeben, welche anhand von vielen interessanten Beispielen und einem aktiven 3D-Drucker veranschaulicht werden. Neben der Vermittlung von den aktuellen Möglichkeiten wird ein Anreiz geboten, sich tiefer mit der Thematik auseinanderzusetzen.
27
Okt
Steinwerkstatt für kleine Künstler
10:00 Museum für Naturkunde Chemnitz
Bei einem Vulkanausbruch ist mächtig was los. Gesteine fliegen durch die Luft und Asche verdunkelt den Himmel. Durch dieses Naturspektakel entsteht auch Tuff, versteinerte Asche. Diese kann sogar zu Kunstwerken verarbeitet werden. Mit Hammer und Meißel wollen wir das gemeinsam ausprobieren. Das eigene Kunstwerk darf anschließend mit nach Hause genommen werden.
27
Okt
Let’s play – Zocken in der Bibo - Kids' Edition
14:00 Stadtbibliothek Chemnitz
Wir spielen verschiedene kindgerechte Konsolenspiele auf Nintendo Switch und PS4. Interessierte Eltern bekommen Informationen zu Computerspielen und USK.
27
Okt
"Scotland Yard - Die Geschichte der Londoner Polizeibehörde"
19:00 Deutsch-Britische Gesellschaft Chemnitz e.V.
im Vortragssaal in der 3. Etage Vortrag in deutscher Sprache von Siegfried Rosch Eintritt frei, Spenden willkommen
28
Okt
Steinwerkstatt für kleine Künstler
10:00 Museum für Naturkunde Chemnitz
Bei einem Vulkanausbruch ist mächtig was los. Gesteine fliegen durch die Luft und Asche verdunkelt den Himmel. Durch dieses Naturspektakel entsteht auch Tuff, versteinerte Asche. Diese kann sogar zu Kunstwerken verarbeitet werden. Mit Hammer und Meißel wollen wir das gemeinsam ausprobieren. Das eigene Kunstwerk darf anschließend mit nach Hause genommen werden.
30
Okt
Premiere "Brundibár"
16:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
31
Okt
Brundibár
11:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
01
Nov
Brundibár
10:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
01
Nov
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung 100 Sächsische Grafiken 2022 - unter null. Eintritt: 4 €, erm. 2 € (bis 18 Jahre frei) Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich
06
Nov
Brundibár
16:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
07
Nov
Brundibár
10:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
08
Nov
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung 100 Sächsische Grafiken 2022 - unter null. Eintritt: 4 €, erm. 2 € (bis 18 Jahre frei) Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich
14
Nov
Brundibár
10:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
15
Nov
Brundibár
10:30 Städtische Theater Chemnitz
Kinderoper von Hans Krása Libretto von Adolf Hoffmeister | Theresienstädter Fassung (1943) Deutsche Übersetzung von Frank Harders-Wuthenow und Matthias Harre Die Geschwister Aninka und Pepíček gehen auf den Markt, um für ihre kranke Mutter Milch zu holen. Da sie jedoch kein Geld haben, wollen sie es dem Leierkastenmann Brundibár gleichtun, dem die Leute für seine Musik Münzen in den Hut werfen. Sie singen ihr Lieblingslied, doch niemand hört zu. Die beiden sind ratlos. Wie sollen sie den Leierkastenmann mit ihren kleinen Stimmen übertönen? Erst als Katze, Hund und Spatz ihnen helfen, alle Kinder der Stadt zusammenzutrommeln, kann es gelingen: Ihr Gesang ist stärker als der Leierkasten, die Leute auf dem Marktplatz hören zu und bald ist Pepíčeks Mütze voller Geld. Da will sie Brundibár dem Jungen entreißen, aber gegen die Kinderschar hat er keine Chance. Doch schließlich sind es Aninka und Pepíček, die dem Erwachsenen versöhnlich die Hand reichen. Hans Krásas Kinderoper Brundibár ist mehr als eine bezaubernde Geschichte rund um die Kraft kindlichen Mutes und Gemeinschaftlichkeit. Das 1938 komponierte Stück konnte zunächst nur im Geheimen in einem jüdischen Kinderheim in Prag gespielt werden. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt schrieb er es noch einmal nieder und studierte es mit den inhaftierten Kindern des Lagers ein. Über 50 Mal wurde es dort aufgeführt. Obwohl Hans Krása wie viele der beteiligten Kinder dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fiel, konnte Brundibár vor dem Vergessen bewahrt werden und ist seit den 1980er Jahren sowohl an professionellen Theatern als auch an Schulen zu erleben. Die Chemnitzer Inszenierung dieses besonderen Werkes entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Oper Chemnitz und der Städtischen Musikschule, wo auch die Aufführungen stattfinden werden.
15
Nov
Öffentliche Führung
17:00 Neue Sächsische Galerie
Öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung 100 Sächsische Grafiken 2022 - unter null. Eintritt: 4 €, erm. 2 € (bis 18 Jahre frei) Bildtitel: Stephanie Marx – Tiefgang, 2022, 90 x 70 cm, Linolschnitt/-stich